Erfolgsstories

Im Ruhrgebiet gibt es eine Vielzahl junger Talente, die durch gezielte Förderung ihren Weg machen. Lerne sie kennen und bekomme Ideen für deine eigene berufliche Zukunft.

Zaynab

START-Stipendiatin

START-Stipendiatin und Schülerin des Leibniz-Gymnasiums Essen

Zaynab lebt zusammen mit ihren Eltern und sechs Geschwistern in Essen. Ursprünglich sollte sie auf die Hauptschule gehen. Warum Sie heute allerdings das Gymnasium besucht, als Hausaufgabenhilfe an ihrer Schule aushilft, Klassen- und Stufensprecherin ist und aktuell mit einem Stipendium gefördert wird, erzählte sie uns.

Zaynab, wie bist du zum Gymnasium gekommen?

„Das war eher schwierig, da mein Vater der Meinung war ich soll auf die Hauptschule gehen und meine Geschwister auch auf die Hauptschule gehen und dies für ihn das non plus ultra war. Meine Lehrerin hat sich damals für mich eingesetzt - jetzt bin ich die Einzige aus unserer Familie, die auf ein Gymnasium geht und Abitur macht. Mein jetziger Klassenlehrer Herr Heynk ist stolz auf mich!“

Wie hast du von dem Stipendium für Schüler erfahren?

 „Ich habe von meinem Klassenlehrer eine Broschüre zu dem START-Stipendium erhalten und mich daraufhin direkt beworben. Glücklicherweise hatte sich die Bewerbungsfrist um fünf Tage verlängert, sodass ich noch genügend Zeit dafür hatte.“

Wie lief die Bewerbung ab?

„In der ersten Bewerbung musste ich ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf verfassen. Danach gab es ein weiteres Bewerbungsverfahren, wo ich ein Empfehlungsschreiben von meinem Klassenlehrer abgegeben habe. Danach wurde ich zu einem persönlichen Gespräch in Wuppertal bei START eingeladen. Es waren fünf Mitarbeiter und der Stifter vor Ort (Lions-Club Essen Ruhrtal), die mir Fragen zu meiner Person gestellt haben und wissen wollten, warum ich mich für das Stipendium bewerbe. Das Ganze war sehr aufregend. Nach dem Gespräch erhielt ich die Zusage zu dem Stipendium und eine Einladung zur Aufnahmefeier in Düsseldorf. Ich bin meinem Klassenlehrer sehr dankbar, weil ich das ohne seine Unterstützung nicht geschafft hätte.“

Zaynab kann sich glücklich schätzen, denn von 550 Bewerbungen in NRW, bekommen 50 Bewerber die Möglichkeit für ein Stipendium. Die Stipendiaten werden in verschiedenen Bereichen gefördert. Sie erhalten zum Einen materielle Förderung anhand von Laptop und Drucker und einem monatlichen Bildungsgeld von 100€, damit sie sich umfangreich weiterbilden können. Zum Anderen erhalten sie aber auch ideelle Förderung durch kulturelle Bildung, Teilnahme an Seminaren und Freizeitaktivitäten, welche zum Teil auch in den Ferien stattfinden. Das Ganze geht bis zum Abitur.“ 

Was hast du für deine Zukunft geplant?

„Ich möchte ganz viele Sprachen lernen! Am liebsten Spanisch und Italienisch und studieren möchte ich auch! Ich habe großes Interesse an Politik!“

Zaynab, was wünscht du dir an Fördermöglichkeiten für Jugendliche?

„Ich habe vor einiger Zeit ein Mädchen aus arabischer Herkunft kennengelernt. Sie spricht wenig deutsch und es fällt ihr schwer die deutsche Sprache zu lernen, weil sie wenig Anschluss findet. Ich wünsche mir eine Sprachförderung an der Schule, damit sie Deutsch lernen kann und um soziale Kontakte mit Deutschen aufbauen zu können. Wichtig ist aber auch, dass man mit den Eltern kooperiert und die Bereitschaft von ihnen bekommt, das zu unterstützen.“

Was würdest du deinen jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern mit auf den Weg geben, die vielleicht in einer ähnlichen Situation wie du sind?

„Dass ihnen noch alle Möglichkeiten offen stehen für was sie sich entscheiden und dass sie sich erkunden sollen was ihnen Spaß machen würde. Sie sollten die Angebote, die es bereits gibt, nutzen!“

Made with im Ruhrgebiet by Wert Eins