Presse

TalentMetropole Ruhr - Wir brauchen Talente. Wir fördern Talente.

Download wichtiger Presseunterlagen

Hier finden Sie wichtige Informationen zu der TalentMetropole Ruhr. Hier finden Sie unsere Ansprechpartner.

Kostenloses Ferienprojekt für 40 Schülerinnen und Schüler aus dem Ruhrgebiet

Treffen mit Paralympics-Athlet David Behre

Große Abschlussveranstaltung in der Arena auf Schalke

So schön kann kreatives Lernen sein: 40 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Ruhrgebiet haben in den Sommerferien ihre individuellen Fähigkeiten entfalten können. Im TalentCamp Ruhr probierten sie vom 18. bis 27. Juli in praxisorientierten Workshops ganz neue Dinge aus. So haben sie ihr handwerkliches Geschick beim „Upcycling“ ausrangierter Gegenstände unter Beweis gestellt oder ein Hörspiel komplett selbst produziert. Die Ergebnisse präsentierten die Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren heute vor Eltern, Freunden und interessierten Besuchern in der Arena auf Schalke in Gelsenkirchen. Möglich machten das kostenlose Ferienprojekt die TalentMetropole Ruhr und der Bochumer Verein Durchstarten sowie die Partner und Förderer vom Akademischen Förderungswerk (AKAFÖ), der Deutschen BP Stiftung, der Stiftung Schalke hilft! und der Westfälischen Hochschule.

„Im TalentCamp Ruhr kommen Jugendliche unterschiedlichster Schulformen zusammen. Im Team stärken sie ihre sozialen Kompetenzen, probieren sich aus und lernen unterschiedliche Berufsbilder kennen“, lobt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung und Bildungsbeauftragte des Initiativkreises Ruhr, das Projekt. „Das TalentCamp ist ein wichtiger Baustein der TalentMetropole Ruhr. Hier werden Talente junger Leute sichtbar, die sonst verborgen geblieben wären und von denen die Jugendlichen manchmal selbst überrascht sind. Es ist schön zu sehen, wie ihr Selbstbewusstsein im TalentCamp gestärkt wird.“ Die TalentMetropole Ruhr ist das Leitprojekt Bildung des Initiativkreises Ruhr.

In der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen und im benachbarten „Haus Heege“ hatten die Jugendlichen aus 14 Ruhrgebietsstädten zehn Tage volles Programm. Zwischen vier Talent-Workshops durften die Jugendlichen wählen: Beim „Pottcycling“ ging es darum, Designs zu entwickeln und ausrangierte Materialien und Gegenstände aufzuwerten und umzufunktionieren. Im Workshop „Schreibkultur“ lernten die Teilnehmer verschiedene Techniken des kreativen Schreibens kennen und schlüpften unter dem Motto „In zehn Tagen um die Welt“ in die Rolle eines Weltreisenden. Im Workshop „Grüner Pott“ ging es um Stadtbegrünung durch „Urban Gardening“ und „Vertical farming“. Soundliebhaber produzierten im „Ohrenkino“ ein eigenes Hörspiel, mit Einsatz von Musik, Geräuschen und natürlich ihren eigenen Stimmen.

Paralympics-Sieger gab Motivationstipps

Am ersten Camp-Wochenende kamen die Jugendlichen ins Schwitzen: Leichtathlet und Paralympics-Sieger David Behre gab ihnen im Leistungszentrum Leverkusen eine private Trainingsstunde auf der Tartanbahn. Sie waren sichtlich beeindruckt, wie schnell der 31-Jährige mit seinen High-Tech-Prothesen laufen kann. Behre verlor bei einem Unfall 2007 beide Unterschenkel und musste das Laufen neu lernen. Heute liegt seine persönliche Sprint-Bestzeit auf der 100-Meter-Strecke bei 11,23 Sekunden. Bei den Paralympischen Spielen 2016 gewann er Gold, Silber und Bronze. Die BP Europa SE unterstützt den Ausnahmesportler als ein Vorbild für andere. Behres Botschaft an die TalentCamp-Teilnehmer: „Egal, wie ausweglos eine Situation erscheint, es gibt immer einen Weg. Und auch mit einer Behinderung kann man etwas reißen.“ Ein großes Ziel hat David Behre in seiner Karriere noch: Gold bei den Paralympischen Spielen 2020 in Tokyo.

Für die Projektmanagerin Mira Stepec von Durchstarten e.V. ist es jedes Jahr aufs Neue beeindruckend zu sehen, wie motiviert die Jugendlichen sind: „Wir glauben fest daran, dass jeder Mensch eine besondere Fähigkeit hat. Und wir freuen uns sehr, dass die Jugendlichen im TalentCamp Ruhr die Möglichkeit haben, genau dies zeigen zu können und dabei auch noch ihre sozialen Kompetenzen zu stärken.“

Jugendliche aus folgenden Städten nahmen am TalentCamp Ruhr teil: Bochum, Bottrop, Datteln, Duisburg, Essen, Ennepetal, Gelsenkirchen, Gladbeck, Herne, Kamen, Lünen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen und Recklinghausen.

Das sagen die Teilnehmer selbst:

„Mir ist jetzt klar, dass ich beim Schreiben von Geschichten mehr auf Details eingehen muss und nicht nur die Personen beschreibe. Außerdem war die Teamarbeit in meinem Workshop super.“

Kimberly-Chantal (15) aus Bochum (Workshop Schreibkultur)

„Ich habe mir das hier ganz anders vorgestellt. Mehr so wie Schule. Hier im TalentCamp Ruhr lernt man auch was, aber irgendwie spaßiger.“

Lukas (15) aus Bottrop (Grüner Pott)

„Auf unseren Namensbändern steht ‚Dieser Sommer wird Dein Sommer‘ – jetzt sehe ich das genauso.“

Salem (17) aus Duisburg (Ohrenkino)

„Besonders gut gefallen hat mir, dass ich viele neue Freunde gefunden und dass ich aus Müll neue Sachen hergestellt habe – zum Beispiel einen Gürtel aus Fahrradschläuchen.“

Miguel (15) aus Duisburg (Pottcycling)

„Ich dachte, jeder bleibt hier für sich in seinen Workshops alleine, aber wir sind ein großes Team, wie eine Familie. In meinem Workshop habe ich viel Neues gelernt. Zum Beispiel, wie man eine Angel für Tonaufnahmen nutzt.“

Diyar (16) aus Essen (Ohrenkino)

Wir mögen uns hier alle, und niemand wird ausgeschlossen. Das finde ich toll! Mein Workshop Ohrenkino macht mir auch sehr viel Spaß, und ich lerne dort so einiges.“

Lea (15) aus Essen (Ohrenkino)

„Ich finde es super, dass auf unsere Wünsche eingegangen wird. Beim Freizeitprogramm durften wir vorschlagen, was wir machen möchten, und auch in unseren Workshops dürfen wir mitbestimmen.“

Nele (14) aus Gelsenkirchen (Grüner Pott)

„Die Workshopleiter und das ganze Team sind echt cool.“

Majda (15) aus Herne (Grüner Pott)

 „Am meisten Spaß gemacht hat mir das Miteinander und dass wir hier gemeinsam Ziele erreichen können.“

Emily (15) aus Recklinghausen (Grüner Pott)

„Am Anfang war ich richtig schüchtern, und jetzt traue ich mich, viel mehr aus mir rauszukommen, weil ich auch bei der Produktion unseres Hörspiels viel sprechen muss. Das Treffen mit David Behre fand ich auch richtig toll!“

Lillith (14) aus Recklinghausen (Ohrenkino)

„Egal, ob wir viel miteinander machen oder nicht, wir sind irgendwie alle eine Familie, und es kommt einem so vor, als würden wir uns schon Jahre kennen.“

Alicia (14) aus Schwelm (Schreibkultur)

Im Ruhrgebiet hat sich ein starkes Bündnis für Bildung und Talentförderung geformt: Regionalverband Ruhr, RuhrFutur und TalentMetropole Ruhr starten eine gemeinsame Initiative, um die Bildungsaufstiege zu fördern und Chancen zu verbessern. Der Kongress ZukunftsBildung Ruhr 2018 am 20. und 21. September in der Philharmonie Essen markiert den Auftakt eines gemeinsamen Prozesses, der Teil der Ruhrkonferenz der Landesregierung ist.

Anmeldungen sind ab sofort unter www.zukunftsbildung.ruhr möglich.

  • Mit insgesamt 25.000 Euro dotierter Preis vor 600 Gästen im Essener thyssenkrupp Quartier
  • verliehenPreisträger kommen aus Dortmund, Duisburg, Hagen, Oberhausen und dem Kreis Wesel
  • Bahn-Chef Dr. Rüdiger Grube: Talentförderung ist Aufgabe  von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
 

Nachwuchsförderer im Rampenlicht: Mit dem TalentAward Ruhr haben das Unternehmensbündnis Initiativkreis Ruhr und seine Bildungsinitiative TalentMetropole Ruhr am heutigen Donnerstag, 29. September 2016, im thyssenkrupp Quartier in Essen fünf beeindruckende Beispiele für Talentförderung ausgezeichnet. Der vor 600 Gästen verliehene Preis würdigt Menschen, die sich herausragend für die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses im Ruhrgebiet einsetzen. Er ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert.

Die Preisträger des zum vierten Mal verliehenen TalentAward Ruhr sind: Anja Höhle für die Talentförderung im MINT-Bereich am Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund KITZ.do, Jörg Knüfken für sein Engagement an Hauptschulen im Kreis Wesel mit dem Projekt Freischreiber, Cordula Hiller-Kitzmann für das Programm zur Berufs- und Studienorientierung an der Theodor-König-Gesamtschule in Duisburg und Serap Tanis, die in Oberhausen als Mitarbeiterin des Katholischen Jugendwerks „die kurbel“ Mütter mit Migrationshintergrund zu Interkulturellen Botschafterinnen qualifiziert. Der verliehene Sonderpreis würdigt die Kooperation von fünf Hagener Berufskollegs, die den „Hagener Berufsschultag“ ins Leben gerufen haben. Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern einen authentischen Einblick in die Berufswelt zu vermitteln. Der TalentAward Ruhr ist mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro zur Unterstützung der einzelnen Projekte verbunden

Die Laudationen hielten Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung, Erich Staake, Vorsitzender des Vorstands der Duisburger Hafen AG, Thomas Wessel, Personalvorstand der Evonik Industries AG, und Michael Schmidt, Bildungsbeauftragter des Initiativkreises Ruhr und Vorstandsvorsitzender BP Europe SE.

Bei dem Festakt hielt Dr. Rüdiger Grube, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bahn AG, die Eröffnungsrede. „Für die Deutsche Bahn ist die Ausbildung junger Menschen ein strategischer Erfolgsfaktor. Mit rund 10.000 Nachwuchskräften gehören wir zu den größten Ausbildern in Deutschland. Wir setzen uns mit zahlreichen Projekten für Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit ein. Die Bildungspotenziale junger Menschen unabhängig von deren Herkunft voll auszuschöpfen ist eine gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Der Initiativkreis Ruhr leistet hier einen wertvollen Beitrag.“

Bildungsbeauftragter Michael Schmidt über die Auszeichnung: „Aufsteiger brauchen Förderer. Die Preisträger sind hervorragende Beispiele dafür, dass es sich lohnt, junge Talente im Ruhrgebiet unabhängig von Herkunft und Bildungsweg zu fördern. Dieses besondere Engagement wollen wir mit dem TalentAward Ruhr würdigen.“

Die Preisverleihung bildete den feierlichen Höhepunkt der TalentTage Ruhr, einer bundesweit beispiellosen Leistungsschau der Bildung. Mehr als 75 Initiativen, Hochschulen, Unternehmen, Kammern und Kommunen zeigen dabei mit rund 90 Einzel-Veranstaltungen in 20 Städten, wo Talente zu finden sind und wie Nachwuchsförderung dank gezielter Angebote gelingen kann.

Die Preisträger:

Anja Höhle, 32, möchte Jugendliche für Naturwissenschaften begeistern und gleichzeitig ihre sprachlichen Fähigkeiten verbessern. Die Chemieingenieurin arbeitet seit 2012 am Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund KITZ.do und betreut dort im Projekt MINTus junge Talente aus sozial benachteiligten Familien in chemischer Fachpraxis.

Jörg Knüfken, 49, führt seit 2010 benachteiligte Hauptschülerinnen und -schüler aus dem Kreis Wesel mit dem von ihm gegründeten Verein Freischreiber zum Bildungserfolg. Basis ist dabei die Auseinandersetzung der Jugendlichen mit ihrer Biografie – über das Schreiben von Tagebüchern.

Serap Tanis, 51, qualifiziert als Mitarbeiterin des Katholischen Jugendwerks „die kurbel“ in Oberhausen Mütter mit Migrationshintergrund zu Interkulturellen Botschafterinnen. Seit 2014 wird ihr Projekt „MuT – Mütter und Talent“ vom Bundesfamilienministerium gefördert.

Cordula Hiller-Kitzmann, 50, hilft Schülerinnen und Schülern dabei, den bestmöglichen Abschluss zu erlangen. Dafür hat die Leiterin der gymnasialen Oberstufe an der Theodor-König Gesamtschule in Duisburg-Beeck gemeinsam mit der Schulleitung ein Berufs- und Studienorientierungsprogramm entwickelt.

Die fünf Hagener Berufskollegs geben seit 1995 mit einem umfangreichen Informationsangebot Orientierungshilfe. Unter wechselnder Verantwortung führen die beiden technischen Kollegs Cuno-Berufskolleg I und II, das allgemein gewerbliche Käthe-Kollwitz-Berufskolleg sowie die beiden kaufmännischen Berufskollegs Kaufmannschule I und II jeweils im Herbst gemeinsam den „Hagener Berufsschultag“ durch. Dabei berichten vor allem Auszubildende über ihren Arbeitsalltag, um den Schülerinnen und Schülern ein authentisches Bild von ihrer beruflichen Zukunft zu vermitteln.

Hinweis an die Redaktionen:

Aktuelle Fotos von der Preisverleihung sowie weitere Informationen zu den Preisträgern finden Sie ab etwa 20:30 Uhr hier.

Über die TalentMetropole Ruhr
Talente im Ruhrgebiet zu entdecken und zu fördern ist die Aufgabe der TalentMetropole Ruhr, der Bildungsinitiative des Initiativkreises Ruhr. Sie hat sich aufgemacht, die vielfältigen Bildungsaktivitäten verschiedener Anbieter und Träger zu bündeln – als zentrale Anlaufstelle für Jugendliche auf der Suche nach Förderchancen. Weitere Informationen unter www.talentmetropoleruhr.de.

 

Über den Initiativkreis Ruhr
Der Initiativkreis Ruhr ist ein Zusammenschluss von rund 70 führenden Wirtschaftsunternehmen und Institutionen. Sie beschäftigen zusammen etwa 2,25 Millionen Menschen weltweit und generieren einen globalen Umsatz von rund 630 Milliarden Euro. Ziel des Initiativkreises Ruhr ist es, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Weitere Informationen unter www.i-r.de.

KRÄFTE BÜNDELN
Das Ruhrgebiet hat viele Talente. Sie zu finden und zu fördern ist die Aufgabe der TalentMetropole Ruhr (TMR), der Bildungsinitiative des Initiativkreises Ruhr. Die TMR hat sich aufgemacht, die vielfältigen Bildungsaktivitäten verschiedener Anbieter und Träger zu bündeln und verfügbar zu machen. Sie ist zentrale Anlaufstelle für Jugendliche auf der Suche nach Förderung und Unterstützung. Sie macht Bildungsaufstiege möglich und Vorbilder sichtbar. Ihr Motto: „Du willst. Du kannst. Wir wissen wie.“ ... (mehr im PDF)

Die TalentMetropole Ruhr ist eine große Bildungsinitiative für das Ruhrgebiet.

GRÜNDUNG
• 2011 ins Leben gerufen von der BP Europa SE und der Westfälischen Hochschule
• seit 2012 unter dem Dach des Initiativkreises Ruhr


PREMIUMPARTNER

Initiativkreis Ruhr und sieben Premiumpartner: BP Europa SE, Duisburger Hafen AG,
Evonik Industries AG, RAG-Stiftung, Schalke hilft!, thyssenkrupp AG, Westfälische Hochschule (mehr im PDF)

Mit zahlreichen Formaten hilft die TalentMetropole Ruhr dabei, Kooperationen in der Region zu etablieren.

RUHRFELLOWS – US-STIPENDIATEN WERDEN ZU BOTSCHAFTERN DES RUHRGEBIETS
Das „RuhrFellowship“-Stipendienprogramm lädt begabte Studierende renommierter US-Hochschulen
für zwei Monate in das Ruhrgebiet ein. In einer Kombination aus Studienaufenthalt und Praktikum in
einem der Initiativkreis-Unternehmen lernen Studierende der Harvard University, der Princeton University
und der University of Pennsylvania, dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie
der University of California, Berkeley den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Ruhrgebiet kennen.
Der Initiativkreis Ruhr trägt das Programm gemeinsam mit der Universitätsallianz Ruhr (UAR)

...(mehr im PDF)

Bildungsprojekte der TalentMetropole Ruhr

Mit zahlreichen Formaten hilft die TalentMetropole Ruhr dabei, Bildungsaufstiege in der Region zu ermöglichen.

DIALOG MIT DER JUGEND – SCHÜLER SPRECHEN MIT TOP-MANAGERN

Beim „Dialog mit der Jugend“ treffen Oberstufenschülerinnen und -schüler der RuhrgebietsgymnasienTop-Manager der Initiativkreis-Unternehmen zum persönlichen Gespräch auf Augenhöhe. Dabeigeht es um Fragen zur Berufswahl, zu Wirtschafts- und Zukunftsthemen. Die Reihe führt jährlichrund 3000 Jugendliche an Wirtschaft heran und eröffnet berufliche Perspektiven.

Fragen und Antworten zur TalentMetropole Ruhr

WAS IST ÜBERHAUPT DIE TALENTMETROPOLE RUHR?

Die TalentMetropole Ruhr (TMR) ist die Bildungsinitiative des Initiativkreises Ruhr. Sie bündeltAktivitäten von Initiativen, Schulen, Hochschulen, Unternehmen, Kammern, Vereinen und Kommunen,die junge Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben fördern. Mit innovativen Bildungsangebotenund neuen Kooperationen trägt die Initiative dazu bei, die Fachkräftebasis im Ruhrgebiet zusichern. Denn das Ruhrgebiet ist Talentregion mit einem großen Potenzial an Menschen, die ihreBildungsoptionen nicht nutzen oder keinen Zugang zu Bildungsangeboten finden. (...mehr im PDF)


MICHAEL SCHMIDT
Bildungsbeauftragter des Initiativkreises Ruhr und Vorstandsvorsitzender BP Europa SE


„Der demografische Wandel und der damit verbundene Fachkräftemangel werden absehbar jedes
einzelne Unternehmen treffen. Die TalentMetropole Ruhr will verstärkt die Potenziale aller jungen
Menschen nutzen. Wir dürfen Jugendliche nicht zurücklassen, nur weil sie nicht auf Anhieb die Voraussetzungen für eine Ausbildung oder ein Studium erfüllen.“(...weitere Zitate im PDF)

Vorbereitung der Schüler auf das Berufsleben

Format pdf

Datei Download
Chancen am Arbeitsmarkt

Format pdf

Datei Download
TMR Logo (Claim)

Format jpg

Datei Download
TMR Logo (Claim)

Format eps

Datei Download
Verleihung des TalentAward 2017 (Foto: Stiftung TalentMetropole Ruhr)

Datei Download
TalentCamp Ruhr 2016 (Foto: Stiftung TalentMetropole Ruhr)

Datei Download
TalentMetropole Ruhr (Foto: Stiftung TalentMetropole Ruhr)

Datei Download
TalentMetropole Ruhr_1 (Foto: Stiftung TalentMetropole Ruhr)

Datei Download
TalentTage Ruhr 2016 (Foto: Stiftung TalentMetropole Ruhr)

Datei Download
Verleihung des TalentAward 2016 (Foto: Stiftung TalentMetropole Ruhr)

Datei Download

Made with im Ruhrgebiet by Wert Eins