Das waren die TalentTage Ruhr 2020

TalentTage_24_09_20_KNut_Chemkom_in_Marl__20_.jpg

Während der TalentTage Ruhr vom 16.-26. September 2020 engagierten sich rund 100 Initiativen, Hochschulen, Unternehmen, Kammern, Vereine und Kommunen aus der gesamten Region und zeigten, wo Talente zu finden sind und wie Nachwuchsförderung dank gezielter Bildungsangebote und trotz der Coronapandemie gelingen kann. 

Neu ist ab 2020 die Ausweitung der TalentTage Ruhr über die bisherigen 11 Tage hinaus. Dazu wurden Kooperationen mit zwei ProjektpartnerInnen geschlossen, die seit Jahren qualitativ hochwertige Veranstaltungen der Talentförderung durchführen. Unter dem Motto TalentTage Ruhr unterwegs wurden der TalentParcours, in Kooperation mit dem Technikzentrum Minden-Lübbecke e.V., und das TalentMobil, in Kooperation mit den zdi-Netzwerken Bochum, Herne und Recklinghausen sowie der Hochschule Bochum,  mit ihren Angeboten in den TalentTagen Ruhr gestartet – beide Projekte werden bis zum Ende des Jahres weiter durchgeführt. 

Eine weitere Neuheit in 2020 war die verstärkte Einbindung von Online-Formaten während der TalentTage Ruhr. Kleinere Präsenzveranstaltungen wurden mit Blick auf die geltenden Hygienebestimmungen durchgeführt. 

Zu den Highlights zählten u.a. ein Besuch der DrittklässlerInnen der Grundschule an der Heistraße aus Gelsenkirchen. Für sie ging es ins Grüne Klassenzimmer auf der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Unter dem Motto „Wer frisst die ganzen Blätter auf?“ erfuhren sie, wie Kompost entsteht, untersuchten Regenwürmer und andere Tiere unter dem Mikroskop und nahmen die Lebewesen einer Wildwiese begeistert unter die Lupe.

Die Musikschule Hattingen hatte sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: Einmal ausprobieren, wie sich mit einem iPAD ein echter Popsong erstellen lässt! Unter Anleitung von Musikdozenten fanden die 12-14jähigen Schülerinnen und Schüler schnell heraus, das aktuelle Songs häufig ähnlich aufgebaut sind. Dann legten die Jugendlichen los und komponierten eigene Songs. Vielleicht demnächst bei Spotify & Co…?

Die Elternuniversität in Castrop-Rauxel feierte wiederum während der TalentTage Ruhr ihr zehntes Jubiläum. Zur Begrüßung wurde der Bürgermeister der Stadt live vom Marktplatz aus zugeschaltet.

Bei der Veranstaltung „Wir lassen es knallen! Talentworkshop bei Evonik“ in Marl war der Name Programm: 17 SchülerInnen der 9. Klasse der Gesamtschule Erle aus Gelsenkirchen wurden mit einem humorvollen Experimentalvortrag der Chemiedidaktik der Uni Münster begrüßt. Es wurden kleine und große Knallproben durchgeführt, um den SchülerInnen praktisch das Thema Arbeitssicherheit näherzubringen sowie Appetit auf die Chemie zu machen. 

Um Seifenblasen und Luft ging es bei „KNuT – Kinder in Naturwissenschaften und Technik“, durchgeführt durch Chemkom e.V. am Hans-Böckler Berufskolleg Marl mit Kindern aus der Kita Falkennest aus Marl: sie durften selbst Seifenblasen herstellen, mit denen sie dann eigene Bilder kreiert haben. Dann ging es nach draußen, um mit verschiedenen Materialien auszuprobieren, womit man alles Seifenblasen pusten kann. Darunter waren: ein Strohhalm, ein Trichter oder auch ein Sieb – mit dem es allerdings nicht so gut geklappt hat. Die Kinder hatten Spaß und haben sich spielerisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Das maxQ.-Zentrum in Dortmund hatte zu der Veranstaltung „Alles im grünen Bereich!“ auf einen Spielplatz eingeladen – nicht zum Spielen, sondern um verschiedene Gesundheitsberufe kennenzulernen, wie z.B. Ergotherapie. Die Stationen (Samenbomben machen, Sandkerzen basteln, Pflanzengraffiti, die Therapiedecke) wurden von SchülerInnen des maxQs betreut.

Der 5. Duisburger Makerday, organisiert von der Stadtbibliothek und der Vhs Duisburg, fand erstmals digital statt. Bei dem Aktionstag rund ums Selbermachen  drehte sich alles um 3-D-Druck/Scan, Smart-Home-Lösungen, Programmierung und spannende DIY-Projekte.

Informationen zu den TalentTagen Ruhr finden Sie auch immer wieder aktuell hier auf der Projekthomepage, der TalentTage Ruhr-Facebookseite sowie auf dem Instagram-Kanal der TalentTage Ruhr.

Zurück