Internationale KinderAkademie: Exkursion zur Berufsfeuerwehr Oberhausen

IKA_Pressefoto2.jpg

Was tun, wenn ein Feuer ausbricht? Und was genau macht ein Feuerwehrmann eigentlich den ganzen Tag? Diesen Fragen ist die Internationale KinderAkademie am Montag, 15. April, nachgegangen. In zwei Gruppen besuchte sie die Wache der Berufsfeuerwehr an der Brücktorstraße in Oberhausen.

Dort zeigte ihnen der Beauftragte für Brandschutzerziehung, Thomas Vollmer, unter anderem, wie ein Löschzug aufgebaut ist und wie viel Zeit ein Feuerwehrmann bei einem Alarm hat, um sich seine 20 Kilogramm schwere Schutzmontur inklusive Atemschutzgerät anzulegen: genau eine Minute. In der ersten Gruppe nahmen 19 Kinder zwischen fünf und zehn Jahren teil. Am schönsten fanden die meisten, dass sie auch selbst aktiv werden durften: „Als wir durch den langen Tunnel gekrabbelt sind, das fand ich toll“, sagte Yuna (7). In dem Parcours simulieren die Feuerwehrleute regelmäßig die Rettung von Personen aus einer brennenden Wohnung. Ömer (8) hat eine der wichtigsten Grundregeln im Brandfall bereits verinnerlicht: „Wenn es brennt und ich im Kinderzimmer bin, dann mache ich erst eine Decke vor die Tür und dann das Fenster auf.“

Die Internationale KinderAkademie ist eine Kooperation zwischen der Stiftung TalentMetropole Ruhr und der ZIB Bildungsoffensive – die kurbel. Innerhalb eines einjährigen Programms lernen Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 14 Jahren durch verschiedene Exkursionen im Ruhrgebiet die vier Bereiche Kultur, Politik/Soziales, Wissenschaft und Wirtschaft kennen. Das Projekt fördert junge Talente insbesondere aus den sozialen herausfordernden Stadtgebieten Oberhausens.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier und die Pressemitteilung im Downloadbereich.

Zurück