TalentAward Ruhr: Preisverleihung 2022

Pressefoto_1_Preisträger_TalentAward_Ruhr_.jpg

Die Förderung von jungen Talenten braucht viele Akteure, die sich einsetzen und ihre Zeit und Energie in die Zukunft junger Menschen investieren. Um diejenigen zu würdigen, die sich in der ersten Reihe für Bildung und Nachwuchsförderung engagieren, verleiht die Stiftung TalentMetropole Ruhr jährlich den TalentAward Ruhr.

Bei der diesjährigen Preisverleihung wurden vier Preisträger:innen vor rund 500 Gästen im thyssenkrupp-Quartier in Essen ausgezeichnet – parallel wurde die Veranstaltung im Live-Stream übertragen.

>>Über diesen Link können Sie sich die Aufzeichnung der Preisverleihung des TalentAward Ruhr 2022 ansehen.<<

Alle Preisträger:innen haben damit überzeugt, durch innovative Ansätze und nachhaltig ausgerichtete Projekte die Aus- und Weiterbildung im Ruhrgebiet neu zu gestalten und Kindern und Jugendlichen gesellschaftlich relevante Themen wie Demokratie, Zivilcourage und Sozialkompetenz zu vermitteln. Dotiert ist der Preis für Talentfördernde mit einer Fördersumme von insgesamt 20.000 Euro.

Das sind die Preisträger:innen 2022:

Natascha Dauben aus Dortmund: Seit 2017 engagiert sich die 26-Jährige ehrenamtlich bei der Inklusiven Jugend von „Special Olympics NRW“. Zur inklusiven Jugendvertretung gehören 13 Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne geistige Behinderung im Alter von 14 bis 26 Jahren. Natascha Dauben plant und führt integrative Sportveranstaltungen sowie Workshops durch und organisiert mit ihrem Team Aktionen für hunderte Jugendliche in NRW.

Matthias Flüß aus Recklinghausen: Der Lehrer fürSozialwissenschaften hat einen Methodenkoffer für Schülerdemonstrationen entwickelt, den er jetzt anderen Schulen zur Verfügung stellt. Mit seinen Gesamtschüler:innen hat der 34-Jährige zum Welttag gegen Rassismus eine Demonstration für Toleranz geplant und gibt seine gesammelten Erkenntnisse zur Umsetzung im Unterricht an andere Schulen weiter.

Hatice Kahraman aus Bottrop: Die 28-jährige Journalistin des unabhängigen Recherchenetzwerks CORRECTIV leitet die Jugendredaktion Salon5 in Bottrop. Die Jugendreporter:innen lernen in der Redaktion das journalistische Handwerk, produzieren Podcasts und Social-Media-Formate für Gleichaltrige und entwickeln das Programm fürs Webradio. Neben berufsbezogenen Fähigkeiten erlernen die Jugendlichen durch die Arbeit bei Salon5 auch wichtige Soft Skills, bilden sich politisch weiter und setzen sich dadurch auch für demokratische Werte ein.

Ernst Nieland aus Gelsenkirchen: Der 76-Jährige engagiert sich seit 2011 ehrenamtlich als Mastertrainer bei der muTiger-Stiftung. Er sensibilisiert Jugendliche und Erwachsene für Gewaltsituationen in der Öffentlichkeit, vermittelt ihnen das richtige Handlungswerkzeug für Gefahrensituationen und fördert Zivilcourage. Die Trainingsinhalte hat Ernst Nieland mit der Polizei federführend mitentwickelt.

Zurück