TalentMobil: Jahresabschluss 2020

Talentmobil_2020__28_.jpg

Spannende technische Experimente, neugierig machende Versuche und praxisbezogene Einblicke in Berufs- und Studienmöglichkeiten! Auf seiner Tour durch die Schulen der Region hat das TalentMobil in den vergangenen Monaten einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung im MINT-Bereich geleistet. Seinen letzten Halt in diesem Jahr absolvierte das Kooperationsprojekt der TalentMetropole Ruhr mit den zdi-Zentren Bochum, Herne und Recklinghausen sowie der Hochschule Bochum am Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium in Marl.

Vor Ort oder online – Corona hat dafür gesorgt, dass das TalentMobil einige seiner Angebote ins Digitale verlagern musste. Unter Einhaltung der Hygienebestimmungen konnten dennoch viele der geplanten Veranstaltungen in Präsenz durchgeführt werden.

„Wir freuen uns, dass wir Angebote wie das TalentMobil in diesen Tagen – meist sogar in Präsenz, aber auch digital – ermöglichen konnten. Schulen wie SchülerInnen waren merklich dankbar für die Abwechselung“, berichtet Kerstin Franz, Projektmanagerin der TalentMetropole Ruhr.

Die TalentMetropole Ruhr möchte durch die Förderung des TalentMobils dabei unterstützen, bei SchülerInnen technisches Interesse zu wecken und es jungen Menschen dadurch ermöglichen, ihre eigenen Stärken im MINT-Bereich weiter auszubauen. Die Angebote, mit denen sich das TalentMobil an SchülerInnen der achten bis zwölften Jahrgangsstufe wendet, reichen von 3D-Druck und New Energy World über LEGO-Robotik bis hin zu Scratch oder der (De-)Montage eines 4-Takt-Motors.

Am Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium in Marl hatte das Projektteam um Ceylan Temiz alles zum Thema Kryptografie mit dabei. Und angesichts der faszinierenden praktischen Beispiele zu Chiffren und Verschlüsselungsverfahren war für die SchülerInnen kaum an eine Pause zu denken.

Der inhaltliche rote Faden des Workshops spannte sich von einem Freimaurer-Code aus dem 18. Jahrhundert über das eigene Verfassen von Geheimnachrichten bis hin zu digitaler Datensicherheit. Und als Höhepunkt durften die Jugendlichen sogar einen Tresor knacken.

„Der Kryptografie-Kurs kommt bei den SchülerInnen immer gut an. Allein schon, da sie alle auf Social Media unterwegs sind und hier einen direkten Bezug zu dem Thema aufbauen können“, erklärt Ceylan Temiz, Koordinatorin des TalentMobils.

Unter dem Motto TalentTage Ruhr unterwegs absolvierte das TalentMobil über 20 Veranstaltungen an 14 Schulen. Die wenigen ausgefallenen Termine werden nachgeholt.

Zurück